Kurt und Hannelore Rathmann: Ein beklemmendes Gefühl in der Brust

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der frisch pensionierte 76-Jährige Kurt Rathmann hat eine lange und erfolgreiche Karriere als Flugzeugtechniker bei der Bundeswehr hinter sich. Er hatte stets eine Leidenschaft für alles, was mit Luftfahrt und mit Flugzeugen zu tun hatte. Kurt Rathmann hat außerdem immer schon leidenschaftlich Sport getrieben: Paragliding und Fallschirmspringen gehörten zu seinen Lieblingssportarten. Aber dann begannen seine gesundheitlichen Probleme. Ständige Müdigkeit „Beim Gleitschirmfliegen hatte ich irgendwann den Eindruck, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist, denn ich war immer müde”, erinnert sich Kurt Rathmann. “Ich konnte sehr schlecht schlafen und habe dann versucht, herauszufinden, was dahintersteckt.” Atemnot, Kopfschmerzen und ein beklemmendes Druckgefühl auf der Brust – diese Beschwerden waren im Alltag von Kurt Rathmann fortan ein ständiger Begleiter. Die Diagnose Der Gang zum Kardiologen brachte dann die Gewissheit: Ein Loch in der Trikuspidalklappe hatte eine Herzklappeninsuffizienz zur Folge. Die Ärzte rieten in diesem Fall zu einer operativen Reparatur der Herzklappe, um die Insuffizienz zu lindern. Von dem Eingriff erholt sich der 76- Jährige schnell, wie seine Frau, Hannelore Rathmann, bemerkt: „Als ich meinen Mann direkt nach der Operation gesehen habe, war ich sehr positiv überrascht von seinem Zustand. Er hat wieder richtig atmen können, hat Luft gekriegt und war auch in der Lage, sofort aufzustehen.“ Zurück zu neuer Lebensqualität Nach drei Wochen in der Reha war Kurt Rathmann wieder zuhause und konnte es kaum abwarten, endlich wieder mit dem Fahrrad zu fahren. Heute kann Kurt Rathmann wieder aktiv und erholt am Alltag teilnehmen: „Mein Gesundheitszustand ist hervorragend und ich fühle mich sehr wohl. Das heißt, ich gehe gern spazieren, ich fahre gern mit dem Fahrrad. Und ich habe vor, noch lange, lange Zeit auf diesem Planeten mein Unwesen zu treiben.“