Global Heart Hub veröffentlicht Studie zur Verbesserung des Behandlungsprozesses von Herzklappenpatienten

Der demografische Wandel macht sich nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa bemerkbar. Mit der wachsenden Anzahl älterer Menschen steigt auch die Zahl der Menschen mit einer Herzklappenerkrankung. Heute ist bereits jeder achte der über 75-jährigen Deutschen davon betroffen. Symptome dieser Herz-Kreislauf-Erkrankung ähneln meist Alterserscheinungen, weshalb Patienten selbst sie oft nicht identifizieren. Auch in der ambulanten Versorgung werden Symptome von Herzklappenerkrankungen jedoch oft nicht rechtzeitig erkannt, zu spät oder gar nicht behandelt. Dabei gibt es effektive Behandlungsmöglichkeiten, die das Leben der Betroffenen signifikant verlängern und erleichtern können.

Vor diesem Hintergrund hat der Global Heart Hub, der europäische Dachverband von Herzpatientenorganisationen, Anfang des Jahres 2020, den Patientenrat für Herzklappenerkrankungen (Heart Valve Disease Patient Council) gegründet, in dem auch Jens Näumann, der Projektkoordinator der Initiative Herzklappe aktiv ist. Ziel des Patientenrates ist es, das Thema Herzklappenerkrankung aus Sicht der Patienten stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Zusammen haben der Global Heart Hub und der Patientenrat die Partnerschaft für die Gesundheitspolitik (Health Policy Partnership) gegründet.

Um dieses Ziel zu erreichen hat der Global Heart Hub in Zusammenarbeit mit der Partnerschaft für die Gesundheitspolitik nun einen Bericht unter der Leitung einer Expertengruppe aus Patientenvertretern und Fachleuten des Gesundheitswesens, veröffentlicht. Unter dem Titel „Herzklappenerkrankungen – Gemeinsam für eine bessere Patientenversorgung“ untersucht der Bericht, wie ein optimaler Behandlungspfad für Menschen mit Herzklappenerkrankungen aussehen könnte, angefangen bei der Aufklärung über die Symptome und einem verstärkten Bewusstsein über Herzklappenerkrankungen bis hin zur Nachsorge.

Unter anderem werden darin auch die bestehenden Mängel in der Pflege diskutiert und wie diese bestmöglich adressiert werden können. Denn dies ist dringend notwendig: Studien ergeben, dass die Anzahl von Menschen mit Herzklappenerkrankungen sich bis 2040 verdoppeln und bis 2060 sogar verdreifachen wird.

Der Bericht stellt Verbesserungsvorschläge für die Patientenversorgung vor und ruft zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen Fachleuten des Gesundheitswesens, Patientenorganisationen und Wissenschaft auf, um ein größeres Bewusstsein für Herzklappenerkrankungen zu schaffen und die Patientenversorgung zu verbessern.

Hier finden Sie den Bericht und weitere Informationen:
globalhearthub.org/HeartValveReport2020