Demografischer Wandel

Aufgrund der steigenden Lebenserwartung werden bis zum Jahr 2030 rund 25 Prozent der in der Europäischen Union lebenden Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. Allein in Deutschland leben derzeit 17,5 Millionen Menschen, die 65 Jahre alt oder älter sind. Dies entspricht einem Bevölkerungsanteil von 21 Prozent. Bis zum Jahr 2030 soll dieser auf 26 Prozent ansteigen.

Zahlen zur Erkrankung

Mit der steigenden Anzahl älterer Menschen wird auch die Zahl der Menschen mit einer Herzklappenerkrankung in Deutschland weiter zunehmen. Laut einer europaweit durchgeführten Studie sind allerdings etwa 30 Prozent der über 65-Jährigen die Symptome und Folgen einer Herzklappenerkrankung nicht bekannt. In Deutschland wussten nur 0,9 Prozent der Befragten was eine Aortenstenose, die am häufigsten auftretende Herzklappenerkrankung, ist.

Heute ist statistisch bereits jeder achte der über 75-Jährigen in Deutschland von einer Herzklappenerkrankung betroffen. Ohne die richtige Behandlung führt eine schwerwiegende Herzklappenerkrankung wie etwa die Aortenstenose jedoch bei knapp der Hälfte der Patienten innerhalb der ersten zwei Jahre nach Auftreten der Symptome zum Tod. Deshalb ist es so wichtig, dass eine Herzklappenerkrankung möglichst frühzeitig erkannt und behandelt wird.

Dass mit der steigenden Lebenserwartung auch die Zahl der Menschen mit einer Herzklappenerkrankung weiter ansteigen wird, lässt sich auch anhand der Behandlungszahlen erkennen: So stieg die Zahl der aufgrund einer Herzklappenkrankheit vollstationär behandelten Patienten in den Jahren 2015 bis 2017 von 92.204 um 6 Prozent auf 98.240 Patienten – und die Dunkelziffer der Menschen mit einer unentdeckten Herzklappenerkrankung liegt vermutlich weitaus höher.