Symptome

Symptome wie Atemnot, Kurzatmigkeit und ein Engegefühl in der Brust können auf eine Herzklappenerkrankung hinweisen. Betroffene Patienten sollten dann zügig handeln.

Erste Warnzeichen

Da es sich bei einer Herzklappenerkrankung um eine fortschreitende Krankheit handelt, sind die Symptome meist nicht eindeutig oder sie entwickeln sich erst nach und nach. Auch die Ausprägung der Beschwerden ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Die Symptome werden deshalb über einen längeren Zeitraum oft nicht richtig erkannt oder von den Betroffenen fälschlicherweise als natürliche Alterserscheinungen verstanden.

Das menschliche Herz kann zwar viele Klappenfehler für eine bestimmte Zeit kompensieren, langfristig überlastet dies allerdings das Herz und kann lebensbedrohliche Folgen haben. Die Symptomatik kann sich hierbei je nach Art und Ausmaß der Erkrankung unterscheiden – grundsätzlich ähneln sich die Symptome verschiedener Klappenfehler, etwa der Stenose und der Insuffizienz, jedoch weitgehend.

Die Aortenklappenstenose ist die am häufigsten auftretende Herzklappenerkrankung in Deutschland. Zu den Symptomen gehören:

  • Kurzatmigkeit oder Atemnot
  • Schnelle Ermüdung oder Schwächegefühl
  • Allgemeiner Leistungsabfall und zunehmende Schwierigkeiten bei körperlicher Anstrengung
  • Enge- oder Beklemmungsgefühl in der Brust
  • Brust- oder Herzschmerzen
  • Schwindel und kurzeitiger Verlust des Bewusstseins

 

Zu den spezifischen Symptomen einer Mitralklappenstenose gehören darüber hinaus:

  • Husten oder Hustenreiz
  • Blutbeimengung im Hustenauswurf (Häomptysis)
  • Bildung von Wassereinlagerungen (Ödemen)

Im Falle einer Trikuspidalklappenstenose treten häufig keine erkennbaren Symptome aus.
Zu den charakteristischen Anzeichen einer Trikuspidalklappenstenose zählen allerdings:

  • Unwohlsein im Halsbereich
  • Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit
  • Müdigkeit und kalte Haut
  • Bildung von Wassereinlagerungen (Ödemen)

Folgen

Für die Betroffenen können die Folgen einer Herzklappenerkrankung, etwa einer schweren Aortenklappenstenose, lebensbedrohlich sein. Bleibt sie unentdeckt oder wird nicht rechtzeitig behandelt, können dies mögliche Folgen sein:

  • Herzmuskelschwäche
  • Lungenhochdruck
  • Herzinfarkt
  • plötzlicher Tod

Unbehandelt führt eine schwere Aortenstenose durchschnittlich bei knapp der Hälfte der Patienten innerhalb von zwei Jahren nach Auftreten der Symptome zum Tod.

Signale

Nehmen Sie erste mögliche Signale einer Erkrankung ernst.

  • Sie fühlen sich in letzter Zeit weniger aktiv oder leistungsfähig als früher?
  • Es fällt Ihnen beispielsweise schwer, einkaufen zu gehen oder Treppen zu steigen?
  • Sie sind schneller außer Atem oder fühlen sich bereits nach kleinen Anstrengungen erschöpft?
  • Ihnen wird hierbei oft schwindelig?

Wenn Sie eines der oben genannten Symptome bei sich beobachten, muss dies noch kein Hinweis auf eine Herzklappenerkrankung sein, sondern kann verschiedene Ursachen haben. In jedem Fall sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen.

Arztbesuch

Gehen Sie zu Ihrem Arzt und teilen Sie ihm Ihre Beschwerden mit. Nutzen Sie auch Vorsorgeuntersuchungen, um mit Ihrem Arzt über Ihre Herzgesundheit zu sprechen. Eine Aortenklappenstenose kann meistens ganz einfach durch Abhören festgestellt werden, da sie ein charakteristisches Geräusch verursacht.

Sprechen Sie daher Ihren Hausarzt auf die Untersuchung mit dem Stethoskop an. Erst der Besuch beim Arzt gibt Ihnen Gewissheit und ist der erste Schritt für eine erfolgreiche Behandlung. Sollte es sich herausstellen, dass Sie an einer Aortenstenose leiden und behandelt werden müssen, wird Sie Ihr Arzt an ein entsprechendes Behandlungszentrum (z.B. Ihre regionale Klinik) überweisen.